Samml_Fallbeispiele

Fallbeispiel - Elzalhotel

Neue Wege in der Strombeschaffung

Wo Wellnessbereich und Großküche 365 Tage im Jahr auf Hochtouren laufen, ist Energie zum Greifen nah. Dass mit der Vergrößerung des Hotels auch die Betriebskosten in die Höhe schießen würden, damit hatte das Elztalhotel im Herzen des Südschwarzwaldes gerechnet. Und so kam es auch.

Doch erst der vor Ort ansässige Außendienstmitarbeiter der EGT wusste Rat. Eine detaillierte Verbrauchsanalyse über das Energie-Monitoringportal der EGT offenbarte eine enorme Grundlast, die die EGT wenig später zum richtigen Zeitpunkt und deshalb besonders günstig am Terminmarkt absicherte. Das Ergebnis: nachhaltige Kosteneinsparungen – und der Beweis, dass sich eine individuelle Beschaffungsstrategie bezahlt macht, wenn man weiß, worauf es ankommt.

Fallbeispiel - Metzgerei Gries

Mit Energie-Monitoring Potenziale ausschöpfen

Anfang des Jahres 2018 sah sich die bekannte Pfälzer Metzgerei Gries nach einem neuen Gasversorger um. Der Grund: gestiegene Energiekosten. Im Gespräch mit dem vor Ort ansässigen EGT-Betreuer stellte sich dann heraus, dass die energieintensiven Maschinen die Betriebskosten mehr denn je in die Höhe trieben. Schnell entwickelte sich das Gespräch nun zu einer ganzheitlichen Betrachtung der Energiekosten – mit Erfolg.

Nach sorgfältiger Prüfung stand fest, dass die Metzgerei Gries alle Voraussetzungen erfüllte, ihre Konzessionsabgabe – und damit einen Teil Ihrer Netzentgelte – drastisch zu reduzieren. Hierzu wurde ein intelligenter EGT-Zähler verbaut, der der Metzgerei dank 8 Jahren Bestandsschutz sofortige Ersparnisse brachte.

Unterm Strich spart die Metzgerei Gries nun Jahr für Jahr einen dreistelligen Eurobeitrag ein, und das ohne großen Aufwand. Doch damit nicht genug: Dank des für EGT-Kunden kostenlosen Monitoringportals kann die Metzgerei ihr Verbrauchsverhalten inklusive aller Energiedaten von nun an jederzeit online überwachen und somit auch in Zukunft weitere Einsparpotenziale verwirklichen.

Fallbeispiel - Bäckerei Wollersen

Konzessionsabgabe drastisch reduzieren

Erst Staunen, dann große Freude bei der Bäckerei Wollersen: 2016 war der Verbrauch in der Hauptfiliale am Rande des Harzes binnen kürzester Zeit von 70.000 auf über 90.000 Kilowattstunden pro Jahr gestiegen. Damit schnellten auch die Betriebskosten in die Höhe.

Erst nach sorgfältiger Analyse der EGT begann sich das Blatt zu wenden. Noch im November des laufenden Jahres konnte durch den kurzfristigen Einbau eines EGT-Zählers sichergestellt werden, dass die Bäckerei – rückwirkend für das gesamte Jahr 2017 – die reduzierte Konzessionsabgabe für sich in Anspruch nehmen kann. Zudem beliefern wir alle Filialen mit Energie. Damit konnte die Bäckereikette ihren Energiepreis gegenüber ihrem Vorversorger in Summe um 30 % reduzieren.