Details

Leise und schnell durch den Schwarzwald!

Eine Tour dieser Art hat es in Europa noch nicht gegeben: Auf leise schnurrenden, elektrisch betriebenen Motorrädern haben am 20. und 21. Juni Journalisten aus neun europäischen Ländern den südlichen Schwarzwald durchquert – ohne jede Störung für Anwohner und Erholung suchende Touristen. Star des „Medien-Ausritts“ war die Zero DSR Black Forest Edition – das aktuelle Modell des kalifornischen E-Motorrad-Marktführers Zero Motorcycles, das seit Mitte Juni 2018 auf dem europäischen Markt verkauft wird.

Die „elektrischen Reiter“ haben auf der 150 Kilometer langen Rundtour zwischen Freiburg und Triberg weder den üblichen Motorenlärm noch Abgas-Qualm hinterlassen. Auf ihrer nahezu geräuschlosen und völlig geruchsfreien Fahrt haben die rund 20 Tour-Teilnehmer mit eigenen Sinnen erfahren, was Naturverbundenheit beim Motorradfahren bedeutet: einen Sommertag zu fühlen, Holz und Heu zu riechen und die Vögel zwitschern zu hören – ohne auf das heiß geliebte Hobby Motorradfahren zu verzichten.

Gleichzeitig hat Zero Motorcycles Europe einer Vielzahl wichtiger Branchenmedien demonstriert, welche Vorteile die neue Ladetechnik mit Charge Tank (CT) den Fahrern elektrischer Motorräder bietet. Dass die modernen Lithium-Ionen-Batterien der Zero Bikes an der Messe Freiburg mit voller Ladung an den Start gehen konnten, dafür sorgten die Mitarbeiter des Tour-Partners Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG. So waren nach fast 60 Kilometern Fahrt über die Gebirgsstraßen des Schwarzwalds die Akkus noch zur Hälfte gefüllt, als die Tour-Gruppe zur Mittagspause den Reinertonishof in Schönwald ansteuerte – ein idyllischer Schwarzwald-Hof wie aus dem Bilderbuch.

Nach der 90-minütigen Mittags- und Ladepause waren die Akkus der Black Forest-Modelle wieder zu 100 Prozent voll – bereit für eine Nachmittagsstrecke von weiteren 140 bis 180 Kilometern. Dieses schnelle Laden an Stationen des verbreiteten Typ 2-Standards ermöglicht erst die neue CT-Ladetechnik der Zero-Modellreihe 2018.
Dass moderne Ladestationen des Typ 2 mitten im Schwarzwald für eine so große Gruppe von Hochleistungs-Motorrad-Akkus verfügbar gemacht werden konnten, verblüffte selbst die Experten unter den Tour-Teilnehmern. Ermöglicht hatten diese Pionierleistung die beiden Energie-Partner der Tour: die EGT Energie GmbH als Stromversorger vor Ort und die EnBW AG mit der Installation ihrer modernen Typ 2-Ladesäulen des Modells LS3.0.

„Mit der Zero DSR Black Forest haben wir das erste speziell in Europa entwickelte Elektromotorrad-Modell in der Geschichte von Zero Motorcycles vorgelegt“, erläutert Umberto Uccelli, der General Manager der Zero Motorcycles Europe B.V. in Noord-Scharwoude, Niederlande. „Wir zeigen damit, dass E-Motorräder inzwischen weit über die Reichweiten-Beschränkungen der Anfangsjahre hinaus gewachsen sind. Mit der Black Forest und ihrer neuen Ladetechnik werden Wochenend-Touren von 200 bis 300 Kilometern Länge möglich – wenn die Fahrer ihre Pause so legen, dass sie über Mittag an Ladestationen des Typ 2 ihre Akkus wieder vollladen können.“
„Als größter Betreiber von Schnelllade-Infrastruktur in Deutschland freuen wir uns, dass wir die Zero-Tour mit unseren Ladestationen unterstützen konnten“, sagt Timo Sillober, Senior Vice President Sales, Product Management & Digital der EnBW AG. „Wir bieten zahlreiche Produkte rund um die E-Mobilität an, wie etwa EnBW Smart Mobility. Mit diesen intelligenten Lade-Komplettlösungen können besonders Hotels und Ausflugsgaststätten einen attraktiven Mehrwert für ihre Gäste schaffen.“ Jörg Mair, Geschäftsführer der Schwarzwald Tourismus AG, ergänzt: „Wir sind überzeugt davon: Gerade im Tourismus liegen große Chancen für die weitere Entwicklung der Elektromobilität. Der Kombination Gastro und Charge gehört die Zukunft.“